Physiotherapie

Die Physiotherapie orientiert sich bei der Behandlung an den Beschwerden und den Funktions- bzw. Aktivitätseinschränkungen des Patienten.

Sie nutzt primär manuelle Fertigkeiten des Therapeuten, gegebenenfalls ergänzt durch natürliche physikalische Reize (z.B. Wärme, Kälte, Druck, Strahlung, Elektrizität) und fördert die Eigenaktivität des Patienten.

Die Behandlung zielt einerseits auf natürliche, physiologische Reaktionen des Organismus (z. B. Muskelaufbau und Stoffwechselanregung), andererseits auf ein verbessertes Verständnis der Funktionsweise des Organismus (Dysfunktionen / Ressourcen) und auf eigenverantwortlichen Umgang mit dem eigenen Körper ab.

Das Ziel ist die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit.

Manuelle Therapie ist eine komplexe Diagnostik und Behandlung von Bewegungsstörungen der Funktionseinheit Gelenk – Muskeln – Nerv an der Wirbelsäule oder anderen Gelenken.

Die eingesetzten therapeutischen Techniken unterstützen die Wiederherstellung der physiologischen Gelenkfunktionen und sollen diese erhalten.

Spezielle Manualtherapeutische Behandlung von Beschwerden des Kiefergelenks. Anleitung zu Eigenübungen und Aufmerksamkeitsschulung.

Die Manuelle Lymphdrainage fördert den Abtransport bestimmter Endprodukte des menschlichen Stoffwechsels nach frischen Verletzungen oder bei Abflußtörungen des Lymphgefäßsystems.

Über die Anwendung dieser Technik wird der betroffene Körperabschnitt auf sanfte Art und Weise entstaut.

Die klassische Massage behandelt in erster Linie Muskelverspannungen.

Sie dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz über spezifische Massagegriffe. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt schließlich auch die Psyche mit ein.

Die Bindegewebsmassage gehört zu den so genannten Reflexzonenmassagen. Die Grundidee hinter diesen Techniken ist, dass die Behandlung nicht nur lokale Effekte am Ort der Massage im Sinne einer Mehrdurchblutung bewirken soll, sondern über bestimmte Nervenreizungen (Reflexe) sollen sich auch Fernwirkungen auf innere Organe erzielen lassen.

Ein richtig und regelmäßig durchgeführtes Beckenbodentraining ermöglicht die Stärkung und Straffung der Beckenbodenmuskulatur und dient somit der Vorbeugung und Behandlung einer Harn- oder Stuhlinkontinenz.

Über spezifische Übungen wird die Körperwahrnehmung und isolierte Anspannung der Beckenbodenmuskulatur geschult und trainiert.

Die SPT findet ihren Einsatz in der Prävention und / oder Rehabilitation von Sportverletzungen und in der physiotherapeutischen Betreuung von Sportlern im Training bzw. Wettkampf.

Dabei beschäftigt sie sich mit den fünf Komponenten, die zusammen die physischen Leistungsfaktoren (=> Kondition) ausmachen:

  • Beweglichkeit
  • Koordination
  • Kraft
  • Ausdauer
  • Schnelligkeit

Die einzelnen Komponenten werden oft in Kombination trainiert.

In der Wärmetherapie arbeiten wir mit Wärmepacks (Parafin bzw. Moorinhalt), Heißluft und Heißer Rolle.

Wirkung

  • Förderung der Durchblutung
  • Linderung von Schmerzen
  • Entspannung der Muskulatur
  • Lockerung des Bindegewebes
  • Stärkung des Immunsystems
  • Allgemeine Entspannung

Schmerzen und Schwellung entzündeter Gelenke lassen sich häufig gut durch die Anwendung von Kälte bessern. Diesen Effekt nutzt die Kältetherapie.

Fango (italienisch für „heilender Schlamm“) ist ein Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs.
Wirkung

  • Förderung der Durchblutung
  • Linderung von Schmerzen
  • Entspannung der Muskulatur
  • Lockerung des Bindegewebes
  • Stärkung des Immunsystems
  • Allgemeine Entspannung

Heißluft ist eine Form der trockenen Wärmeanwendungen über Rotlicht.
Wirkung

  • Förderung der Durchblutung
  • Linderung von Schmerzen
  • Entspannung der Muskulatur
  • Lockerung des Bindegewebes
  • Stärkung des Immunsystems
  • Allgemeine Entspannung

Elektrotherapie ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendungen von elektrischem Strom in Physiotherapie.

Die verschiedenen zur Anwendung kommenden Stromformen haben verschiedene Wirkungen. Beispiele sind Schmerzlinderung, Mehrdurchblutung, Muskelaktivierung oder Entschlackung.

Bei der Therapie mit Ultraschall kommt es im Gewebe zu einer mechanischen und thermischen Wirkung.

Die mechanische Wirkung entsteht durch die hochfrequente Vibrationswirkung. Die thermische Wirkung durch die Schallresorption des körpereigenen Gewebes.

Der Schlingentisch ist ein Therapiehilfsmittel, welches dem Therapeuten ermöglicht, Behandlungen unter teilweiser Abnahme des Eigenschwere des Patienten bzw. einzelner betroffener Körperabschnitte durchzuführen. Hierbei werden, abhängig von Diagnose und therapeutischer Zielsetzung, Aufhängungen der zu behandelnden Körperabschnitte mit an Seilschnüren aufgehängten Schlingen im Schlingentisch vorgenommen

Verschenken Sie wohlfühlen

Für alle Leistungen sind individuelle Gutscheine erhältlich. Schenken Sie nicht irgendetwas, schenken Sie Gesundheit und Wohlbefinden!

Denn wer anderen eine schöne Stunde beschert, wird mit einem Lächeln belohnt!

Sprechen Sie uns an!